Alarm! Auf Tinas Handy wird der Alarm Dispatcher ausgelöst, im Rhein-Main-Gebiet wird eine Fotografin gebraucht, die „das erste und das letzte Bild“ eines kleinen Menschen macht, der den Sprung ins Leben nicht oder nur für eine kurze Zeit geschafft hat. 

Über eine Handyapp erreicht die ehrenamtlichen Fotografinnen und Fotografen von Dein Sternenkind die Alarmmeldung wenn sich in ihrer Region Eltern Bilder ihres Sternenkindes wünschen. 

Tina, selbst dreifache Mutter, ist seit 2 Jahren eine von ca. 600 ehrenamtlichen Fotografinnen und Fotografen, die sich bei der Stiftung Dein Sternenkind registriert haben, um Eltern kostenlos und unkompliziert Erinnerungen an die kurze gemeinsame Zeit mit ihren Kindern anzubieten.

Tina drückt den Kreis mit dem Häkchen in ihrer App und meldet im internen Fotografen-Forum zu welchen Zeiten sie den Einsatz übernehmen kann. In der Regel findet sich im Rhein-Main-Gebiet zeitnah eine Fotografin oder ein Fotograf, um zunächst als Ansprechperson den Kontakt zu der Klinik oder den Eltern herzustellen. Oft übernimmt die Ansprechperson anschließend auch den Einsatz, andernfalls organisiert er oder sie, dass jemand den Einsatz übernimmt, der oder die sich im Forum als Backup gemeldet hat. 

Auf Grund der wachsenden Bekanntheit des Angebots steigt auch die Einsatzdichte. Zuletzt wurden monatlich bis zu 400 Sternenkinder von den Fotografinnen und Fotografen von Dein Sternenkind fotografiert. Dein Sternenkind ist immer auf der Suche nach Menschen, die sich ehrenamtlich für die Sternenkindeltern engagieren möchten.

Tina hat ihre Fototasche immer für einen Einsatz vorgepackt um direkt losfahren zu können wenn es mal schnell gehen muss. Auch eine Tasche mit Erinnerungsstücken und Kleidung für die Kinder steht bereit. Gerade wenn die Chance besteht, das Kind noch lebend in den Armen der Eltern zu fotografieren, ist oft höchste Eile geboten: In App und Forum ist dann die zentrale Frage, welcher Fotograf oder welche Fotografin kann sofort losfahren. 

Die Absprache im Forum ist erledigt, Tina übernimmt den Einsatz. Sie ruft die Klinik an, in der das Sternchen fotografiert werden soll und klärt den Rahmen ab: Wann und wo sollen die Fotos gemacht werden? Benötigt die Fotografin einen Schnelltest oder wird einer in der Klinik gemacht? Möchten die Eltern dabei sein und sind sie auf Corona gestestet?